Ground Zero

   

Auf mein fenster

in den zwillingstürmen

des neuen jahrtausends

rasen jets

mit banknotentragflächen

zu

 

sinnlos sehend

hauche ich

feuchten atem

gegen die scheibe

 

meinem welten komponierenden hirn

vergeht die vernetzung

mit netten noten

 

rettungsfallschirme

aus kampfanzugstoff

verdecken jede sicht

 

kein fahrstuhl führt

weg von fernsehkalten tagen

in den heizungskeller

 

vielleicht

bleiben

abdrücke meiner flüchtenden füße

im erstarrten brei

des treppenhauses

 

Advertisements
Published in: on 4. April 2010 at 06:56  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , , ,

der bär

  

immer wieder
wenn der winter
ihm den speck genommen
kommt er
aus seiner höhle
leckt vom versteckten honig
und schaut
nach den menschen 

 

enttäuscht merkt er
sie sind noch immer
keine bärinnen

 
so frist er sich
neuen speck an
für die heimische hö
hle

er hat zeit

Published in: on 13. März 2010 at 07:28  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , ,

Ansprüche

   

Bald fliege ich

nach meinem tag

zum komposthaufen der zeit

einige worte

werden die würmer

überleben

 

wäre gern sandkorn

in der götterwüste

mit pyramiden

ohne pharaonen

 

will das kind sein

das ruft

der könig ist nackt

 

die sanduhr

dreht sich

ohne meine hände

 

Published in: on 2. Januar 2010 at 06:51  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , ,

Zeitspiel

   

Wie dauerst du mich

weil du mir sekundieren

minutiös festhalten musst

wie viel kämpfe du mir

stundest

so vieler tage werke

machen mich zum wöchner

dem es am monatslohn fehlt

die jahre meines lebens

sind dicht gefüllt

dein allein ist leere

ewigkeit

Published in: on 2. Januar 2010 at 06:10  Schreibe einen Kommentar  
Tags: ,

Hanoier Traum

  

Trotzte ich

dem reißzahn der zeit –

steinern

eine säule auf dem rücken

diesen schildkröten gleich

ich schenkte dir

dichter

taifunaugen

die besseren worte darin zu sehen

griffe deine hände

gemeinsam

gemächlichen schritts

das neue ufer

zu erschreiben

wir ertrügen

heutiges wissen

das uns noch nicht

narbte

nach neunundneunzig stürzen

kämen an

bei uns und

über wunden

wüchse haut

 

Published in: on 1. Januar 2010 at 15:57  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , ,